Retinale Gefäßanalyse

Digitale FundusfotographieDie retinale Gefäßanalyse ist ein nicht-invasives Untersuchungsverfahren der Netzhaut-Gefäße. Mittels einer speziellen Funduskamera (Visucam) werden die Blutgefäßdurchmesser bestimmt und zueinander ins Verhältnis gesetzt.

Warum Vorsorge?

Schwere Gefäßerkrankungen wie z. B. Schlaganfall und Herzinfarkt reduzieren die Lebenserwartung deutlich. Auch Augenerkrankungen, die mit Gesichtsfeldverlust und Erblindung einhergehen können, führen zu Einbußen in der Lebensqualität.

Warum Gefäßanalyse im Auge?

Die Netzhaut ist ein einzigartiger Spiegel der feinen Blutgefäße Ihres Körpers, über den Rückschlüsse auf Ihren individuellen Gefäßzustand und die Gefäßfunktionen ableitbar sind. Dies ist an keinem anderen Organ des Menschen in dieser Weise möglich. Funktionsstörungen der feinsten Gefäße im gesamten Organismus werden somit stellvertretend am Auge erkannt.

Die Untersuchung der Gefäße lässt bereits Vorstufen einer Gefäßschädigung, die mit großer Wahrscheinlichkeit die Entwicklung einer späteren Erkrankung ankündigt, sichtbar werden. Diese Früherkennung ermöglicht Gefäßerkrankungen rechtzeitig und wirksam vorzubeugen. Aus der Risikoanalyse werden individuelle Vorsorgeempfehlungen abgeleitet.

Wie werden die Untersuchungen der Mikrogefäße durchgeführt?

Bilder der Netzhautgefäße werden mit einer Spezialkamera (Visucam) aufgenommen und anschließend analysiert. Es handelt sich um eine völlig schmerzfreie und ungefährliche Untersuchung.